Vita – Michaela Gelke

Erziehungs- und Unterrichtswissenschaften, Abschluss Diplompädagogin, Freie Universität, 1996

Fort- und Weiterbildungen

  • Systemische Supervisiorin/Coaching (Supervisionszentrum Berlin, DGSv)
  • Systemische Organisationsberaterin
  • Betriebswirtschaft (Führungsakademie Kirche und Diakonie)
  • Arbeitsrecht, Arbeitszeitgesetz, Dienstplanung, Zeugniserstellung (Führungsakademie Kirche und Diakonie)
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement (Führungsakademie Kirche und Diakonie)
  • Traumapädagogik (Institut für Traumapädagogik)

Mitglied:

  • Systemische Gesellschaft (SG)
  • Deutsche Gesellschaft für Supervision und Coaching (DGSv e.V.)

Physiotherapeutin, Abschluss 1984

Jahrgang 1964

Nach meiner Ausbildung zur Physiotherapeutin und Tätigkeiten sowohl bei Komplexträgern als auch in freier Praxis, schloss sich das Studium der Erziehungs- und Unterrichtswissenschaften mit dem Abschluss Diplompädagogik an. Nach einigen Jahren im operativen Bereich der Jugendhilfe, folgten Leitungsfunktionen mit geschäftsführenden Aufgaben in der Kinder- und Jugendhilfe, psychosozialen Hilfen und Beratungsstellenarbeit bei Trägern der freien Wohlfahrt, sowie eine Referententätigkeit bei einem Bundesverband.

Erfahrungen in Dienstleistungssektor/soziale Dienste

  • Aufbau und Begleitung von Projekten, Akquirierung neuer Aufgaben- und Geschäftsfelder
  • Konzeptentwicklung
  • Personalmanagement und Personalentwicklung
  • Gesundheitsmanagement, BEM Verfahren
  • Konfliktmanagement
  • Team- und Organisationsentwicklung
  • Prozessbegleitung
  • Führungskompetenz
  • Leitungs- und Führungskonzeption
  • Kommunikation in Unternehmen
  • Akquirierung neuer Aufgaben- und Geschäftsfelder
  • Fort- und Weiterbildungskonzeption
  • Leidbildentwicklung und Kulturanalyse
  • Struktur- und Umstrukturierungsmaßnahmen
  • Teamentwicklung und Moderation
  • Verhandlung mit Kosten- und Leistungsträgern sowie Kunden
  • Zusammenarbeit und Kooperation mit unterschiedlichen Institutionen
  • Feldkompetenz in der Zusammenarbeit Schule und Jugend, Kinder- und Jugendhilfe, Kindertagesstätten, Behinderten-, Wohnungslosen- und Altenhilfe

Gremienvertretung

  • Fachpolitische und politische Vertretung auf bezirklicher, kommunaler und Landesvertretung
  • Vorstandstätigkeit im Landesverband

Kirchlich- diakonischen Zusammenhängen

  • Zusammenarbeit mit Kirchengemeinden, Kirchenkreisen und anderen kirchlichen Institutionen, Synodalen Vertretung
  • Engagement bei der Entwicklung der Zusammenarbeit von Diakonie und Kirche

Verwaltungsbezogenes Management

  • Referententätigkeit auf Bundesebene
  • Netzwerkmanagement
  • Gestaltung von Überleitungsprozessen
  • Fusionsverhandlungen und Begleitung der Zusammenschlüsse
  • Verwaltung und Organisation
  • Betriebswirtschaftliche Steuerung
  • Arbeitsrecht, Mitarbeitendenvertretungs- und Betriebsratsrecht
  • Entwicklung und Implementierung von Qualitätsmanagement- sowie qualitätssichernden Maßnahmenprozessen

Vermeidung von Fehlverhalten in institutionellen Einrichtungen gegenüber Schutzbefohlenen

  • Organisationsentwicklung im Bereich von „Grenzwahrendem Umgang gegenüber zu Betreuenden in Einrichtungen und Institutionen“, Schulungen, Fortbildungen
  • Beratung von Trägern zur Implementierung von Schutzkonzepten zur Verhinderung von physischer, psychischer, sexueller und struktureller Gewalt gegenüber Schutzbefohlenen
  • Schutzkonzepterstellung

Zusammenarbeit mit

  • Öffentlichen Verwaltungen
  • Kanzleien
  • Immobilienwirtschaft
  • Kommunalen Wohnungsbaugesellschaften
  • Kliniken und Praxen